Uhrentrends des Jahres

Neuheiten und Revivals

Auch in diesem Jahr tummeln sich Moderedakteure, Fashionblogger, Influencer, Chefeinkäufer, Liebhaber und Interessierte auf den einschlägigen Uhrenmessen. Alle mit ein und demselben Ziel – zu sehen, was es neues gibt, zu erfahren welche Trends anstehen und was die Uhrendesigner und Modezaren in Ihren Produktionen und Ateliers auf den Weg geschickt haben.  Erfreulicherweise müsst Ihr Uhrenliebhaber nicht warten, bis die jeweiligen Trends zu sehen sind, denn das Designteam des Uhrenlabels HENRI BENETT ist selbst aktiv unterwegs und nimmt sich mit Fachbesucherausweis um den Hals den Messehallen dieser Welt an. Enge Korridore und schlecht klimatisierte Hallen sind dabei kein Hindernis, denn die Neugierde auf Trends, Neuigkeiten und Highlights der Uhrenwelt überwiegt. Auch in diesem Jahr wurde einmal mehr thematisiert, ob Armbanduhren neben Smartwatches, Handys und Fitness Armbändern weiterhin eine relevante Rolle spielen werden. Die Antwort der Branche ist klar. Das Ja ist deutlicher nicht wahrzunehmen. Weiterhin ist die klassische Armbanduhr modischer Stilbegleiter und gehört an das Handgelenk jedes modeinteressierten Lesers dieses Beitrags.

Minimalismus

Minimalistische Uhrendesigns sind nach wie vor en vogue und sind nicht wegzudenken. Der Verzicht auf Schockeleien, aufwendige Verzierungen und auffällige schnick Schnacks sind nach wie vor allgegenwärtig. Design in simpler und dezenter Erscheinung sind angesagt und werden gerne kombiniert mit klassischen Lederarmbändern. Die bereits im vergangenen Jahr erwähnten Edelstahlarmbänder sind noch immer sehr gefragt, jedoch ist erkennbar, dass diese in diesem Jahr deutlich filigraner gestaltet sind. Fein gewebte Edelstahlverbindungen, vor allem in Rosegold sind beliebe Begleiter für Frauen die ohnehin sehr zierliche Handgelenke haben.

Hang zu Farbe

Trotz aller minimalistischer Ausprägungen spielt Farbe eine wichtige Rolle. Frauen sind vor allem verliebt in Pastellfarben und tragen Uhrenarmbänder besonders gerne in den Pastelltönen Rot, Blau, Grün und Braun. Viele Uhrenlabels bieten in diesem Jahr Bundles an, so dass ein Hauptmodell mit schlichtem Armband in Kombination mit weiteren Armbändern in Pastelltönen erworben werden kann. Damit reagieren Uhrenlabels auf den Wunsch der Kundinnen die Armbanduhr vielfältiger tragen und für verschiedenste Anlässe nutzen zu können. Wir sagen: Smart.

Weitere Trends

Weiterhin begegnen wir ungemein vielen Uhrenliebhabern die plötzlich wieder schockverliebt sind in Retro Modelle. So werden vor allem Uhren die in den 60er und 70er Jahren getragen wurden aufgearbeitet und mit neuen Lederarmbändern oder Natobändern kombiniert. Alt heißt nämlich nicht kaputt – Alt kann in gepflegtem Zustand einen ganz besonderen Charme versprühen. Ergänzend dazu trägt man natürlich eine Uhr, die im besten Fall schon mehrere Uhrenliebhaber vor Dir glücklich gemacht hat. Wieso also nicht mal schauen, was es an Retrouhren so zu finden gibt. Einschlägige Online Auktionswebseiten bieten eine Fülle an tollen Angeboten. Man muss nur genau hinsehen, bevor man kauft. Nach Erhalt zum Uhrmacher, einmal vorstellen und dann viel Freude beim Tragen und vor allem beim Geschichten erzählen, was die Uhr schon alles erlebt hat. Diese Stories sind Goldwert, deshalb gerne den Verkäufer fragen.

Ladies aufgepasst

Wissenswert für Frauen ist unbedingt, dass weiterhin schmale und filigrane Armbänder beliebt sind. Große, schwere und auffällige Statement Uhren bleiben im Schmuckkästchen. Vielmehr sind Modelle beliebt, die das grazile Wesen der modernen Trägerin unterstreichen. Weniger ist manchmal eben doch mehr.