Saphirglas oder Mineralglas: Das große Kräftemessen.

Die Wahl einer neuen Armbanduhr als neuer treuer Begleiter im Alltag stellt uns heutzutage vor eine unbegrenzte Vielfalt an Produkten. Ob Farben, Formen, Ausstattung, Design oder Größe – Zeitmesser sind in unterschiedlichster Ausfertigung und in vielfältigen Designs erhältlich. Der erste Blick bei der Auswahl eines neuen Zeitmessers geht sofort zu Zifferblatt und Zeiger. Hinter dem Zifferblatt hingegen versteckt sich die filigrane Technik Deiner Uhr. Das Herz Deiner Uhr ist das Uhrwerk, das Deiner Uhr ihre zuverlässigen Funktionen verleiht. HENRI BENETT Uhrwerke kommen übrigens von dem Schweizer Traditionsunternehmen Ronda. Zudem arbeiten wir vertrauensvoll mit dem Uhrwerkhersteller Miyota. Die japanischen Uhrwerke genießen in Fachkreisen einen außerordentlichen Ruf und werden als gleichwertig zu herkömmlichen Schweizer Produktionen bewertet. Diese sensiblen technischen Bestandteile bedürfen natürlich eines besonderen Schutzes. Aus diesem Grund spielt die Beschaffenheit des Glases eine übergeordnete Rolle und sollte bei der Auswahl Deines Zeitmessers nicht unberücksichtigt bleiben. Zudem ist die Qualität des Glases ein zentraler Indikator zur Beurteilung der Qualität Deiner neuen Lieblingsuhr. Im Wesentlichen haben sich zwischenzeitlich zwei Glassorten in der Uhrenherstellung etabliert. Die große Frage lautet daher immer: Saphirglas oder Mineralglas?

Während früher überwiegend nicht sonderlich bruchfestes Fensterglas verwendet wurde, lies der Umstieg auf Acryl und Kunststoffglas nicht lange auf sich warten. Ein großer Nachteil hierbei war die Anfälligkeit was Kratzer im Glas anbelangt. Zentrale erwähnenswerte Vorteile hingegen sind natürlich die kostengünstige Produktion sowie ein leichter und robuster Rohstoff. Später aber profilierte sich Mineralglas als regelmäßig eingesetztes Material für die Uhrenproduktion. Mineralgläser sind härter als Kunststoffgläser und bieten in veredelter Version eine bessere Härte und Kratzfestigkeit. Kratzer hingegen können passieren und lassen sich auf Mineralglas nur schlecht polieren. Das Glas kann auch brechen – deshalb empfehlen wir Euch zu prüfen ob es sich um gehärtetes Mineralglas handelt, denn durch eine chemische Härtung der Oberfläche kann das Produkt gegen Stöße zumindest resistenter gemacht werden. Wenn Ihr auf Nummer sicher gehen möchtet und den Spitzenreiter unter den Uhrgläsern auch in Eurem Zeitmesser nicht missen möchtet, solltet Ihr Euch Uhren mit Saphirglas ansehen. Eigentlich handelt es sich bei Saphirglas nicht um Glas sondern um synthetisch hergestellten Saphir. Das Glas bietet eine besonders hohe Kratzfestigkeit und gilt als widerstandsfähiger im Vergleich zu allen anderen genannten Rohstoffen, denn härter als Saphir sind nur Diamanten und hierbei vergleichen wir das Glas mit dem härtesten Material der Welt. Klingt also nach vielversprechendem Schutz. Ein Tipp von uns für Deine Uhr, sollte sie wie jeder HENRI BENETT Zeitmesser mit hochwertigem Saphirglas ausgestattet sein. Die Widerstandsfähigkeit des Glases kann dazu führen, dass weiche Materialien durch Reibung kleine Spuren auf dem Glas hinterlassen. Fälschlicherweise werden diese Spuren manchmal als Kratzer wahrgenommen. Die leichte Bearbeitung mit einem Radiergummi erlaubt ein unkompliziertes Entfernen. Es könnte nicht einfacher sein.